Foto: pixabay.com

Bereitschaftsleiter Torben Voskuhl zu Gast beim SPD-Stammtisch-Oberes Gäu

37877656_1806027376144604_9027495513540263936_o.jpg

 

Während des anschaulichen Vortrags ging Torben Voskuhl vor allem auf die ehrenamtliche Arbeit des 1951 gegründeten Ortsvereins ein und spricht neben den aktuellen 1500 Fördermitgliederzahlen und 22 Helfern von dem Thema „Helfer vor Ort“ bzw „First Responder“. Diese sind gut ausgebildete, freiwillige Helfer des Ortsvereins, welche die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes überbrücken. Dafür erhalten sie spezielle Schulungen und eine komplette Notfallausrüstung. „First Responder führen entsprechende lebenserhaltende Basismaßnahmen durch, wie z.B. Herz-Lungen-Wiederbelebung, Lagerung des Patienten, Betreuung oder blutstillende Maßnahmen. Allein in diesem Halbjahr sind die Helfer-vor-Ort unseres Vereins zu insgesamt 287 Einsätzen ausgerückt und mussten 14 Reanimationen vornehmen“, meint Voskuhl. Ihre Arbeit wird allein durch Spenden finanziert und die Helfer bekommen für ihre Einsätze keine Entschädigungen.

Julia Jacob, SPD-Ortsvereinsvorsitzende von Gäufelden meint, dass die SPD einen Beitrag für einen größere Sensibilisierung des Themas „Erste-Hilfe in Schulen und in der Bevölkerung insgesamt“ leisten will und dieses Thema bewusst am nächsten SPD-Landesparteitag im November einbringen wollen. Unter anderem soll auch erreicht werden, dass die „Helfer vor Ort“ eine Entschädigung entsprechend dem Feuerwehrgesetz für ihren Einsatz erhalten.